Unser Tag des Guten Wirtschaftens

05. November 2016 - ein Ratschlag zur Weiterarbeit

Nach der Eröffnung unserer Kampagne "gut Wirtschaften" im Februar 2015 in Krefeld soll das Jahr 2016 mit einer gemeinsamen Zwischenetappe enden. Eingeladen sind alle Mitwirkenden und natürlich alle interessierten Männer und Frauen der KAB - ansprechen werden wir aber auch zahlreiche Freundinnen und Freunde aus den Kooperationen und Netzwerken unserer Arbeit.

Am Tag selbst halten wir Rückblick auf zwei Jahre Kampagnenarbeit, schaffen aber auch Verbindungen zu den Setzkästen und der Puzzleaktion zum "guten Leben". Und diesen Rückblick verbinden wir mit einem Blick nach vorne! Alle Teilnehmenden sind am Tag selbst eingeladen, einen Ratschlag zur Weiterarbeit an den Kampagnenschwerpunkten zu erarbeiten.

Noch vor den Sommerferien werden wir eine Ausschreibung für diese Veranstaltung erstellen.

Abschluss und Fortsetzung zugleich

Mit über 30 Veranstaltungen haben wir im Jahr 2016 die Kampagne 'Gut wirtschaften' erfolgreich auf den Weg gebracht. Die kleinen Aktionsberichte auf dieser Homepage ermöglichen einen guten Eindruck über dieses Engagement. Eine erste Zwischenbilanz zur Kampagne wurde beim Diözesanausschuss im September 2015 gezogen.

Viele Verantwortliche und Mitglieder haben Fahrpläne erstellt und uns ihre Meinung dazu vorgetragen, wie Wege eines guten Wirtschaftens aussehen sollten.

Wir werden unsere Kampagne auch 2016 fortsetzen: Nach wie vor laden wir ein, weitere Haltestelle zu errichten und dort die eigenen Fahrpläne anzubringen. Im Jahr 2016 wollen wir ein weiteres Vorhaben stärken:

Macht Euch auf den Weg, nehmt das Fahrrad oder den Zug und besucht Projekte, die schon jetzt konkret und vor Ort Wege eines guten Wirtschaftens praktizieren. Wir laden ein, mit anderen Menschen gemeinsam ins Gespräch über deren und unsere Vorstellungen eines guten Wirtschaftens zu kommen. An vielen Orten gibt es viele gute Vorhaben, die wir stark machen sollten.

Übrigens: Für den 5. November 2016 (samstags) haben wir einen "Tag des guten Wirtschaftens" anberaumt. Dann wollen wir in den Austausch miteinander treten aber auch unser Engagement der letzten Jahre feiern. Noch vor den Sommerferien erfolgt eine erste Ausschreibung!

Wir wollen Alternativen vermitteln und leben

Erfolgreiche Auftaktveranstaltung in Krefeld im Südbahnhof

25 Verantwortliche waren in den Südbahnhof Krefeld gekommen, um sich der Frage zu stellen, wie eine Wirtschaft gestaltet sein muss, um den Menschen in den Mittelpunkt zu stellen. Diese Frage bildet den Kern der diesjährigen Kampagne "Gut Wirtschaften" des Bundesverbandes der KAB Deutschlands.

Unter dem Leitthema "Nachhaltig leben und arbeiten" arbeitet der Diözesanverband Aachen seit 2012 an diesem Schwerpunkt mit. Erstmalig haben wir uns entschieden, eine eigene Auftaktveranstaltung anzuberaumen, um die hohe Bedeutung dieser Kampagnen für die eigene Bewegung herauszustellen.

Die Kampagne beschrieb Dr. Michael Schäfers, KAB Bundesverband. "Gut Wirtschaften" - so Schäfers - ist einmal die Herausforderung an uns, einen Systemwechsel herbeizuführen, der begleitet ist von persönlichen Änderungen unseres Lebensstiles. "Gut Wirtschaften" bedeutet auch Engagement, Mut und Spaß daran, nachhaltiges Wirtschaften in kleinen Projekten sichtbar werden zu lassen. Das neue Lese- und Arbeitsbuch ist voll von anregenden Beispielen..

Unser Anliegen

Es geht nun um die Frage, wie eine gute, nachhaltige und zukunftsfähige Wirtschaft aussehen muss und kann. Damit greifen wir die zentralen Grundfragen auf, die die KAB seit ihrer Gründung stellt:
  • Wie muss eine Wirtschaft gestaltet sein, die den Menschen in den Mittelpunkt stellt?
  • Wie kann der von der Soziallehre der Kirche geforderte Vorrang der Arbeit vor dem Kapital umgesetzt werden?
  • Wie müssen wir heute wirtschaften, um auch nachfolgenden Generationen ein gutes Leben zu ermöglichen?
  • Wie können wir verhindern, dass sich die Krise des Kapitalismus zu einer Krise der Demokratie ausweitet?
  • Was heißen Gerechtigkeit und Solidarität konkret für unser wirtschaftliches Handeln?
  • Welche Orientierungen können uns die biblische Botschaft und der christliche Glaube geben?

Papst Franziskus ruft uns auf, unser eigenes wirtschaftliches Handeln grundlegend zu verändern. Aber mit persönlichen Verhaltensänderungen allein ist es nicht getan. Sie müssen Teil eines Systemwechsels sein, für die wir uns gleichermaßen als Frauen und Männer der KAB stark machen müssen. Als Bewegung für soziale Gerechtigkeit und gute Arbeit ist unser Ausgangspunkt der arbeitende Mensch. Uns geht es um eine gute Wirtschaft, die dem Menschen dient und die himmelschreiende Armut beseitigt.

Ansprechpartner